Workshop: Syntropic Agriculture Discovery

Eine Kooperation zwischen Greenbuzz Berlin und Life in Syntropy lädt am 30. Juni 2018 in Berlin zum ersten Workshop zum Thema "Syntropic Agriculture Discovery" ein.

Syntropic Farming ist eine Methode der regenerativen Landwirtschaft. In den letzten 50 Jahren hat Ernst Götsch diesen Ansatz erforscht und perfektioniert, indem er einen starken konzeptionellen Rahmen mit einer scharfen Beobachtung natürlicher Systeme in Einklang gebracht hat. Das Ergebnis ist eine anpassungsfähige, biodiversitätsstarke und wirtschaftlich tragfähige Methode der Agroforstwirtschaft.

Wann: Samstag, 30. Juni von 10:30 bis 16:00 Uhr
Wo: Forum Fabrik, Besselstr. 13-14, 10969 Berlin

Weitere Details sind in der Ausschreibung zu finden (PDF).

Eine Platzreservierung erfolgt über Eventbrite (hier klicken).

Woodlanders - nachhaltige Waldbewirtschaftung

Selbst unter den aktuellen fortschrittlichen Bewegungen lokaler Ökonomien und Nahrungsmittelsysteme ist das enorme globale Wissen über die Lebensgrundlagen und die Bewirtschaftung der Wälder meist unterbewertet und nicht dokumentiert. Von den Holz- und Nussbaumkulturen des alten Europas bis hin zu Pilzen und der Waldmedizin Asiens gibt es viele faszinierende Wege, aus den Wäldern nachhaltige Ökonomien zu schaffen und gleichzeitig ihre ökologische Gesundheit und Komplexität zu erhalten.

In schönen Kurzfilmen zeigt die Webseite "Woodlanders" Menschen, die diese Wege gehen.

Einladung zum 6. Forum Agroforstsysteme in Göttingen (9. bis 10. Oktober)

Das Forum Agroforstsysteme findet vom 9. bis 10. Oktober in Göttingen statt und versteht sich nunmehr zum 6. Male in Folge als Plattform, um dieser ausgesprochen interessanten Landnutzungsform zu einem größeren Bekanntheitsgrad und einer flächenrelevanten Umsetzung zu verhelfen. Über ein vielfältiges Themenspektrum und entsprechende Impuls- und Kurzvorträge sowie mittels moderierter Posterbeiträge werden die aktuell wichtigsten Fragestellungen aufgegriffen und diskutiert.

Wir laden Sie daher herzlich ein, an diesem 6. Forum Agroforstsysteme aktiv mitzuwirken. Sei es über Kurzvorträge zu neuesten Forschungsresultaten, über Berichte zu Projekt- und Praxiserfahrungen, als Posterbeitrag oder in Form einer anregenden Diskussion – Ihre Beiträge sind hoch willkommen! Wir freuen uns über jede Form Ihrer Beteiligung an diesem spannenden Thema!

Auf der Webseite finden sich weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung für die Veranstaltung.

Literaturtip: Bernd Reuter "Bäume in der Kulturlandschaft" (Oekom-Verlag)

Bäume in der Kulturlandschaft - Ein Handbuch zur Erhaltung und Gestaltung von Flurgehölzen (Bernd Reuter, Oekom-Verlag)

Flurgehölze sind mehr als nur „Gestrüpp“ – sie sind ein herausragendes Element der heimischen Landschaft. Ohne Bäume, Sträucher oder Hecken wäre sie kahl und leer. Flurgehölze sind eine Naturressource; sie sind der Reichtum der Kulturlandschaft, der vor unserer Haustür wächst.

In seinem Handbuch zeigt Bernd Reuter, welche Bedeutung verschiedene Flurgehölze für die Entwicklung unserer Wirtschaft und Kultur hatten – und welchen immensen ökonomischen und ökologischen Nutzen wir auch heute noch aus ihnen ziehen können. Er verbindet kulturhistorische Betrachtungen mit konkreten Anleitungen zu ihrer Erhaltung und Gestaltung. Denn für den Bodenschutz, die Bewahrung der biologischen Vielfalt und als Ressource für die dezentrale Energieversorgung werden sie in Zukunft eine große Rolle spielen.

Weitere Informationen zum Buch finden sich auf der Verlagsseite.

 

Pflanzt Bäume auf Weiden und Äcker!

Vielerorts werden die ökologischen und ökonomischen Vorteile agroforstwirtschaftlicher Systeme erforscht – das Potenzial für die Bodenverbesserung, die Erhöhung der Artenvielfalt und als Kohlenstoffsenke ist immens. Jochen Schilk beschreibt in einem Oya-Artikel die derzeitigen Widersprüche zwischen Land- und Forstwirtschaft sowie deren Überwindung durch die vielfältige Kombination beider Landnutzungsformen.

Der Artikel erschien in gekürzter Fassung erstmals in Ausgabe 47 vom März 2018 in der Zeitschrift »Oya – enkeltauglich leben«. Die vollständige Version finden Sie hier (PDF).

Masterstudiengang in Agroforstwirtschaft

Die Prifysgol Bangor University (Wales) bietet einen einjährigen Masterstudiengang für Agroforstwirtschaft an (Agroforestry MSc). Die Studierenden lernen, wie Bäume, Menschen und Landwirtschaft in nachhaltig bewirtschafteten Landwirtschaftsbetrieben, Wäldern und Landschaften miteinander kombiniert werden können.
Die Agroforstwirtschaft gelangt beim Management natürlicher Ressourcen international zunehmend in den Fokus. Bangor ist weltweit führend in der Agroforstwirtschaft und besitzt eine fantastische Reputation für seine Forschungsaktivitäten in diesem Bereich. Die Universität arbeitet dabei mit internationalen Organisationen wie dem Tropical Agricultural Research and Higher Education Center, Costa Rica (CATIE) und dem World Agroforestry Centre (ICRAF) zusammen.

Kyritzer Wintergespräche II – Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels

Vor dem Hintergrund der sich verändernden Klimabedingungen und ihrer Folgen auch für die lokale Landwirtschaft werden Forschungsergebnisse vorgestellt, wie Agroforstsysteme als Klimaschutz- und Anpassungsstrategie genutzt werden können. (Vorträge und Diskussion)

Veranstaltungsdatum:
Donnerstag, 15.03.2018
19:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Bluhm´s Hotel und Restaurant
Am Markt, Kyritz

Die Anmeldung und ausführliche Informationen zur Veranstaltung finden sich hier.