Die Bodenfruchtbarkeit fördern durch die Zucht von Seidenraupen

8000 Jahre lang galt fast überall auf der Welt die Fruchtbarkeit der Böden als Gabe der Götter. In China aber war es die Pflicht der Bauern, Fürsten und Beamten, die Bodenfruchtbarkeit zu schützen und zu fördern. Nur so gelang es, im am dichtesten besiedelten Land über tausende Generationen für Lebensmittelsicherheit zu sorgen. Eine zentrale Rolle spielte damals die Kultivierung von Maulbeerbäumen und die Zucht von Seidenraupen. Neben eleganter Seide entstand proteinreiche Nahrung, Tierfutter und nicht zuletzt humusaufbauender Kompost. Auch heute könnten Maulbeerbäume, Raupenkompost und Naturseide kaputte Böden wieder fruchtbar und Bauern zu wohlhabenden Klimafarmern machen.

Der vollständige Artikel ist auf den Seiten von Ithaka – Journal für Terroir, Biodiversität und Klimafarming zu finden.